Startseite

Aktuelles

Gottesdienste

Lesungstexte

Gemeindeleben Kö

Terminkalender

Seelsorgeteam 

Pfarrgemeinderat

Ortsausschuss

Kirchenvorstände

Unsere Büros

Treffpunkte

Bücherei

Messdiener

Ecclesia Nostra

Im Team

Pfarrnachrichten

Kirche in Frechen

 

Ihre Meinung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

                                                                  Spirituelle Angebote          Ökumene         Links           Impressum

 

 

Ab Mai 2020 wieder öffentliche Gottesdienste

Aufgrund der Covid-19-Pandemie finden öffentliche Gottesdienste nur in eingeschränktem Maß statt. Sofern die Gläubigen daran nicht teilnehmen können, sind sie gebeten, Gottesdienstübertragungen in Fernsehen, Radio oder Internet zu verfolgen. Eine Übersicht ist auf der Internetseite www.erzbistum-koeln.de  zu finden. In Frechen werden seit Mai wieder Hl. Messen gefeiert. Allerdings mit beschränktem Platzangebot. Eine Anmeldung ist daher erforderlich  -  entweder telefonisch oder online. Siehe  Gottesdienste >>>>>

 

 

KUNSTRAUM

ST. SEBASTIANUS

Kulturelle

Veranstaltungen

 

 

 

 

 

Terminkalender

Veranstaltungshinweise rund um die Königsdorfer Kirchen  

 

 

Alle Pastoralbüros sind geschlossen

Das Pastoralbüro und die Kontaktbüros, also auch in Königsdorf, sind bis auf Weiteres geschlossen. Wir sind aber telefonisch (02234 99 100 oder 99 10 210) oder per Mail (pastoralbuero(at)kirche-in-frechen.de) für Sie erreichbar.



Richard Blum verstorben

Plötzlich und unerwartet ist Richard Blum im Alter von 82 Jahren verstorben. Er war Mitglied des PGR- Ortsauschusses St. Sebastianus und früher auch im PGR in Königsdorf. Über die Grenzen der Pfarrgemeinde hinaus wurde er bekannt durch seine engagierte Arbeit in der Ökumenischen Öffentlichkeitskampagne „Du bist mehr. Wir halten den Himmel offen". Er leitete 2006 die 22köpfige Gruppe, die 20 jeweils 2x3 Meter große Werbe-Banner zu diesem Thema gestaltet hat. Im Jahr 2017 Jahren schuf er für alle acht Pfarrgemeinden ein Banner mit dem jeweiligen Pfarrsiegel, welches zu besonderen Anlässen in den Kirchen aufgestellt wird. Bei der Bearbeitung der 80 Kirchenbänke in der Hildeboldkirche (Reinigung, Bürsten, Ölen u.a.m.) war er in den vergangenen Monaten die treibende Kraft der emsigen Helfer/innen. Sein letztes großflächiges Bild - Kirchtürme in Frechen, Teil II - bleibt unvollendet. Es hängt z.Zt. In der Hildeboldkirche. Vielleicht kann man dies als prophetisches Zeichen deuten: Die Kirche bleibt stets unvollendet; die Türme weisen zum Himmel, sind aber nicht die Ewigkeit. HERR DER KIRCHE IST CHRISTUS SELBST, kein Papst, kein Bischof, kein Pfarrer, und sonst auch niemand!

Gott möge nun an Richard Blum in der Ewigkeit das vollenden, was irdisch gesehen offenbleibt.

Pfarrer Christof Dürig


Ökumenisches Gespräch

Das für den 10. November vorgesehene Ökumenische Gespräch

muß leider ausfallen.

 

 

 

"Fratelli tutti"  -  Neue Enzyklika von Papst Franziskus
In dem Grundsatzpapier beschäftigt sich Franziskus mit sozialer Gerechtigkeit und dem Zusammenhalt der Menschen und warnt vor "wütenden und aggressiven Nationalismen". Er mahnt darin zu einer gerechteren Politik und mehr gesellschaftlichem Zusammenhalt. Außerdem warnt er vor nationalistisch motivierter Ignoranz. Die Covid-19-Pandemie sieht der Papst als globale Tragödie. Doch habe sie das Bewusstsein geweckt, dass die Welt in einem Boot sitze. Der vollständige Text  >>>>>

 


finanzielle Situation der Kirchengemeinde

Wenn Sie morgens zur Kirche kommen oder bei anderer Gelegenheit das Gelände des Hildeboldzentrums betreten, ist Ihnen sicherlich schon aufgefallen, dass die Außenanlagen nicht gerade einen sehr gepflegten Eindruck machen. Woran liegt das? Ursache ist einmal sicherlich die Tatsache, dass sich kein Hausmeister mehr regelmäßig um die Anlagen kümmert, weil die Gemeinde finanziell in einer schwierigen Lage ist. Der Kirchenvorstand hat Vorschläge erarbeitet, wie damit umzugehen ist. Mehr >>>>>

Falls Sie die Gemeinde bei der Bewältigung der schwierigen finanziellen Situation unterstützen wollen, freuen wir uns über jede Hilfe, egal in welchem Umfang. Falls Sie uns regelmäßig eine Geldspende zukommen lassen möchten, bitten wir Sie um Eintritt in unseren Förderverein, das Beitrittsformular finden Sie hier. Falls Sie die Gemeinde mit ein paar Stunden ehrenamtlicher Arbeit im Monat unterstützen können, finden Sie ein entsprechendes Formular hier. Beide Formulare können ausgefüllt einfach in den Briefkasten des Pfarrbüros geworfen werden. Wir danken Ihnen für jede Unterstützung von ganzem Herzen!

 

 

Heftige Emotionen, offene Fragen und massive Kritik am geistlichen Prozess

Stellungnahme der Pfarreiengemeinschaft Frechen zum Seelsorgebereichsforum Pfarrei der Zukunft

Das Seelsorgeteam, der KGV und PGR kommen nach der öffentlichen Sitzung am 16.09.2020 in ihrer Antwort an Generalvikar Dr. Hofmann zu folgendem Schluss: "Die Pfarrei der Zukunft, die uns jetzt vorgestellt worden ist, lässt uns erheblich daran zweifeln, dass es wirklich um den Bau eines Hauses geht, an dem der Herr mitwirkt. Nach unserem Eindruck ist die viel beschworene Evangelisation nur das Alibi, um die von rein wirtschaftlichen Erwägungen getragenen Überlegungen zur Umstrukturierung schnellstmöglich umzusetzen."

Die gesamte Stellungnahme im Wortlaut  >>>>>

 

 

Genau so sehen wir das auch: Stellungnahme des Pfarrgemeinderats Flingern/Düsseltal zum  Pastoralen Zukunfstwegkonzept des Bistums
"Das hier vorgestellte Modell einer Pfarrei der Zukunft können wir nicht gutheißen und halten eine grundsätzliche Überarbeitung des Konzeptes für dringend erforderlich. ... Wir wollen eine möglichst große Vielfalt bei der Gestaltung der Strukturen des Gemeindelebens. ... Dabei geht es uns darum, nicht ohne Not flächendeckend Pfarreien aufzugeben und zu fusionieren. Wir erkennen keinen zwingenden Grund, die Substrukturen der „Sendungsräume“ einheitlich und von oben so zu gestalten, dass darin existierende lebensfähige und lebendige Kirchengemeinden ihre rechtliche Eigenständigkeit (mit KVs und echter eigener Verantwortung für die materiellen Angelegenheiten, z.B. die Kirchengebäude als Identifikationsbauten) verlieren müssen."
Die gesamte Stellungnahme im Wortlaut  >>>>>

 

 

HERZLICH WILLKOMMEN!

Wir dürfen zwei neue Seelsorger begrüßen, in einer Zeit mit sinkendenden Zahlen der Seelsorger/innen (nicht nur der Priester!) keine Selbstverständlichkeit mehr! Als Nachfolger von Pastoralreferentin Maike Teller beginnt Pastoralassistent Kai Sebastian Schockemöhle, der in Brühl sein Anerkennungsjahr gemacht hat. In der Krankenhausseelsorge (50%-Stelle) kommt Pfarrer Michael Nolten (Euskirchen) zu uns, der außerdem mit 50% in der Pfarreiengemeinschaft mitarbeiten wird. Er folgt Pfr. Klaus Jochum SJ, der in den Ruhestand gegangen ist. Ganz herzlich begrüßen wir unsere beiden neuen Seelsorger und wünschen ihnen Gottes Segen für ihr Wirken bei uns. Siehe auch Seelsorgeteam >>>>> 

 

 

Caritas startet digitales Café „CoCo“
Das Ehrenamt lebt von der Begegnung und vom Austausch miteinander. Die Corona-Pandemie macht gemeinsame Gespräche jedoch schwierig. So ist beim Caritasverband Rhein-Erft die Idee für einen Begegnungsort ohne Ansteckungsgefahr entstanden. Ehrenamtlichen Kräften der Pfarrcaritas im Rhein-Erft-Kreis bietet der Verband das digitale Coffee Corner – kurz CoCo. Mit einem selbstgekochten Tee oder Kaffee setzen sich die Teilnehmer vor ihren PC oder ein anderes digitales Endgerät und kommen ins Gespräch. Die ersten Treffen finden am 7. September 2020,  5. Oktober, 2. November sowie 7.Dezember von 10 bis 11 Uhr statt.  Weitere Informationen >>>>>

 

 

Die Quarantäne-Engel fliegen weiter

Seit März kümmern sich die "Quarantäne-Engel" von Frechen um Leute in Corona-Quarantäne oder Menschen, die nicht aus dem Haus gehen, weil sie zu einer Risikogruppe gehören. Das Projekt soll weiter ausgebaut werden. Den Anstoß gab damals der Königsdorfer Markus Gehringer  (Engagementförderer des Erzbistums Köln). Im Domradio-Interview kommt er ausführlich zu Wort >>>>>

Zu den Quarantäne-Engeln >>>>>

 

 

KOM●MIT   -   SO Allerlei FÜR KINDER

Ein Angebot rund um die Hl. Messe und die Gemeinde für alle Kinder  ▬   ganz besonders aber für unsere aktuellen und ehemaligen Kommunionkinder!

 

Derzeit keine Veranstaltungen        

Weitere Infos und Termine  >>>>>

Anfragen/ Kontakt:                            

Nina Dietrich: 0178 8782700  

Nils Eissfeldt: 0179 6765604

 


Kö-repair     Reparaturhilfe für Königsdorf

Die ökumenische Nachbarschaftshilfe miteinander-füreinander bietet unter dem Namen „Kö-Repair“ einmal im Monat, und zwar immer donnerstags  von 14:00 bis17:30 Uhr, eine Reparaturhilfe für alle Königsdorfer Bürger/innen an. Bei Kö-Repair können Sie ihre Geräte und sonstigen Dinge (z.B. elektrische Geräte, Spielzeug, Möbel, Haushaltswaren, Textilien,  Computer etc.) unter Anleitung von ehrenamtlichen Experten reparieren. Hier erhalten Sie Tipps und tatkräftige Unterstützung, die Ihnen die Reparatur ermöglichen. Dabei können sie zudem nette Leute treffen und Spaß haben. Kö-Repair findet im JugendMagnet „JuMa“, Aachener Straße 564 (neben der St. Sebastianus-Kirche), in Königsdorf statt. Aufgrund der Covid-19-Pandemie sind derzeit alle Termine abgesagt.

 

 

TReffen für Trauernde
Das Leben, wie wir es kannten, gibt es nach dem Tod eines uns Nahestehenden nicht mehr. Wie können wir damit umgehen? Mit anderen Menschen zu teilen, was uns bewegt, kann uns helfen, wieder ins Leben zu finden. Seien Sie dazu herzlich willkommen zum Trauertreff in den Räumen von Hospiz e. V., Johann-Schmitz-Platz 2, Frechen: ein kostenfreies Angebot für Trauernde - jeden 3. Montag um 16.30 Uhr. Anmeldung bitte unter Tel. 02234-22854 oder info@hospiz-in-frechen.de

 

 

AUFBRUCH  -  DER SYNODALE WEG

Lange nicht mehr erlebt – soviel Aufbruchstimmung in der katholischen Kirche Deutschlands. Der „Synodale Weg“, getragen von Deutscher Bischofskonferenz (DBK) und Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), hat im Februar 2020 vielversprechend begonnen. Auch wenn inzwischen schon die ersten Querschläger sich abzeichnende Erfolge zunichte machen möchten – es lohnt sich, den eingeschlagenen Weg mit stoischer Gelassenheit weiter zu gehen.  Weiter >>>>>

 

 

SIC TRANSIT GLORIA PETRI  -  Oder echte gewaltenteilung jetzt

Endlich eine Reform des Systems – oder doch wieder nur halbherzige Schuldeingeständnisse ohne nachhaltige Konsequenzen? Leider ist diese Frage auch nach dem so genannten Anti-Missbrauchsgipfel vom Februar 2019 im Vatikan noch immer nicht zufriedenstellend beantwortet. In welche Richtung der Weg einer sich erneuernden Kirche führen muss, das hatten acht bekannte deutsche Katholikinnen und Katholiken in einem offenen Brief an Kardinal Reinhard Marx im Vorfeld der Konferenz bereits unmissverständlich aufgezeigt:  Weiter >>>>>

 

 

Hilfe für die St. Sebastianus-kirche

Die St. Sebastianus-Kirche, Königsdorfs alte Pfarrkirche, steht als historisches Kulturgebäude nicht nur für Gemeinde- und Ortsgeschichte, sie ist auch ein identitätsstiftendes Gut für Königsdorf insgesamt. Doch der Zahn der Zeit hat nicht nur an dem Gebäude genagt  -  das inzwischen weitgehend saniert werden konnte, sondern bedroht auch die Kunstwerke des Innenraums. Altar und Skulpturen dieser Kirche bedürfen dringend der Restaurierung!

Liegt uns Königsdorfern die St. Sebastianus-Kirche am Herzen? Sollen wir diese Schätze für Königsdorf erhalten? Dann brauchen wir Ihre Hilfe!

 

Mehr >>>>>

 


GLAUBEN UND IDENTITÄT

Identität – wohl jedem Menschen ist eine zu eigen. Aber sie zu definieren, ist alles andere als einfach. Der von vielen Seiten heillos übertriebene Wirbel um das Scheitern der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 2018 zeigte einmal mehr, wie schwierig es mit der nationalen Identität sein kann. Da stellt sich auch die Frage: Wie ist es eigentlich um eine christliche Identität bestellt?

Weiter >>>>>

 

 

"UND FÜHRE UNS NICHT IN VERSUCHUNG" 

VON DER AKTUALITÄT EINER vATER-UNSER-BITTE

Kann Gott, den wir als „unseren Vater“ ansprechen, uns in Versuchung führen? Die französischen Bischöfe sagten: Nein, ein guter Vater tut so etwas nicht! Und ließen die Gebetsbitte des Vaterunsers „Und führe uns nicht in Versuchung“ umformulieren in „Und lass uns nicht in Versuchung geraten“. Papst Franziskus begrüßte die Änderung. Und so stellt sich die Frage: Wurde der Originaltext falsch übersetzt? Oder hat sich gar Jesus, der uns das Vaterunser selbst gelehrt hat, im Hinblick auf „seinen“ und „unseren Vater“ geirrt?    Weiter >>>>>

 

 


zurück zum Seitenanfang