Startseite

Aktuelles

Gottesdienste

Lesungstexte

Gemeindeleben Kö

Terminkalender

Seelsorgeteam 

Pfarrgemeinderat

Ortsausschuss

Kirchenvorstände

Unsere Büros

Treffpunkte

Bücherei

Messdiener

Ecclesia Nostra

Im Team

Pfarrnachrichten

Kirche in Frechen

 

Ihre Meinung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

                                                                  Spirituelle Angebote          Ökumene         Links           Impressum

 

 

Nur eingeschränkte öffentliche Gottesdienste

Aufgrund der Covid-19-Pandemie finden öffentliche Gottesdienste nur in eingeschränktem Maß statt. Sofern die Gläubigen daran nicht teilnehmen können, sind sie gebeten, Gottesdienstübertragungen in Fernsehen, Radio oder Internet zu verfolgen. In Frechen werden seit Mai 2020 wieder Hl. Messen gefeiert. Allerdings mit beschränktem Platzangebot. Eine Anmeldung ist daher erforderlich  -  entweder telefonisch oder online.

Siehe  Gottesdienste >>>>>

 

 

KUNSTRAUM

ST. SEBASTIANUS

Kulturelle

Veranstaltungen

 

 

 

 

 

Terminkalender

Veranstaltungshinweise rund um die Königsdorfer Kirchen  

 

Den JuMa retten        gemeinsam

 

Der JugendMagnet - oder kurz "JuMa", also das Gebäude neben der St.Sebastianus-Kirche an der Aachener Straße in Königsdorf, ist in akuter Finanznot. Damit ist die Gefahr gegeben, dass die Nachbarschaftshilfe miteinander-füreinander, die Pfadfinder und der Faire Markt ihre Heimstatt verlieren. Coronabedingt brachen die Mieteinnahmen ein. Bis zum Herbst 2021 müssen die Rückstände aufgeholt werden, sonst kann die Pfarrgemeinde St. Sebastianus das Gebäude nicht mehr unterhalten.

Und so können Sie helfen, den JuMa zu retten:

durch Mieten - für Feiern, Workshops, Versammlungen

durch Spenden - Kath. Pfarrgemeinde St.Sebastianus, Verwendungszweck: Jugendmagnet,

IBAN DE14 3705 0299 0141 0010 10

durch Patenschaften - für eine dauerhafte Unterstützung

 

Weitere Informationen >>>

 

 

Pastoralbüros sind geschlossen  -  die Bücherei ist  wieder geöffnet

Das Pastoralbüro und die Kontaktbüros, also auch in Königsdorf, sind bis auf Weiteres geschlossen. Das Büro ist aber telefonisch (02234 99 100 oder 99 10 210) oder per Mail (pastoralbuero(at)kirche-in-frechen.de) für Sie erreichbar. Die katholische öffentliche Bücherei im Hildebold-Zentrum ist ab 11. Juni 2021 wieder geöffnet. Die derzeit geltenden Öffnungszeiten und Regeln finden Sie hier >>>>>

 

DIE KIRCHE MITGESTALTEN UND VERÄNDERN

Der PGR Frechen informiert am Donnerstag, 24. Juni, von 19.30 bis 20.30 Uhr mit einer Online-Infoveranstaltung über seine bisherige Arbeit und wirbt für weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Wenn Sie Interesse haben, die Kirche mitzugestalten, finden sie hier den  hier den Link für die Zoom Konferenz    

Meeting-ID: 956 3981 3563       Kenncode: 385544
 


WAS MACHEN DIE KIRCHENBÄNKE IM HILDEBOLDSAAL?

Ganz einfach: Sie sind dort geparkt, bis wir wieder ohne Beschränkung Menschen in die Hildeboldkirche einlassen dürfen. Es gibt aber noch einen anderen Grund, weshalb die Bänke im Saal gelandet sind: In den vergangenen 12 Monaten hat ein Team mit Hilfe von Bürsten und Holzöl die Bänke gereinigt und aufgearbeitet. Weit über 200 Arbeitsstunden wurden aufgewendet, und jetzt sehen sie wieder "frisch" aus. Danke an alle Beteiligten!


 

ST. SEBASTIANUS-KIRCHE:  GOTTESDIENSTE UND "OFFENE KIRCHE"

Wir freuen uns sehr, dass ab April 2021 die italienische Mission in der St.Sebastianus-Kirche (Aachener-Straße 562, Frechen-Königsdorf) regelmäßig am 2. und 4. Samstag eines Monats jeweils um 18 Uhr Gottesdienste halten wird, und zwar in italienischer und deutscher Sprache. Die aktuellen Termine sind der 10.April, 24 April, 8.Mai, 22.Mai, 12.Juni und 26.Juni. Im Juli und August ist eine Sommerpause geplant. Herzliche Einladung an alle!

Außerdem hat die Gruppe "Blömcheswies" die Aktion "Offene Kirche" gestartet. Das bedeutet,  dass die Kirche ab dem 17.April 2021 samstags von 10 bis 13 Uhr für einen Besuch geöffnet sein wird  -  allerdings nur, wenn Mitglieder von "Blömcheswies" anwesend sind. Mehr >>>>>

 

 

Firmvorbereitung 2021  

Nachdem die Infoabende für die Eltern und  Erziehungsberechtigen der Jugendlichen für die Firmvorbereitung abgeschlossen sind, können wir nun die Termine für die verpflichtenden Fahrten und Wochenenden der Firmvorbereitung bekannt geben. Die Teilnahme an einer der Fahrten oder an einem der Wochenenden sowie an den weiteren Inhalten der Firmvorbereitung ist dabei Voraussetzung für die Teilnahme an der Firmung selbst.   

Weitere Informationen für Jugendliche  >>>>>

 

Taizé-Fahrt: 8. – 15. August (Sommerferien)

  Pilgern nach Trier: 12. – 15. Oktober (Herbstferien)
  Credo-Wochenende: 14. – 17. Oktober (Herbstferien)

  Kloster-Wochenende: 29. Oktober – 1. November

  Wochenenden in Frechen:

27. – 29. August
10. – 12. September
17. – 19. September       

 

 

Krise im Erzbistum Köln eskaliert  -  Diözesanrat stellt  die  Zusammenarbeit  ein
Weil er ein Missbrauchsgutachten unter Verschluss hält, steht der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki seit Monaten in der Kritik. Nun ist das Mass offensichtlich voll. Der Diözesanrat wehrt sich und stellt die Zusammenarbeit ein. "Wir befinden uns in der größten Kirchenkrise, die wir alle je erlebt haben. ... Der Erzbischof von Köln hat als moralische Instanz vollständig versagt und zeigt bis heute keine Haltung. Stattdessen wird das bisherige, gescheiterte Handeln und der Umgang mit Engagierten, Gläubigen und Mitarbeitenden des Erzbistums, die sich für eine umgehende, transparente und vollständige Aufklärung der Missbrauchsfälle einsetzen chronisch fortgeführt.."  Weiter  >>>>>

 

 

Rote Karte für den Kardinal

Als Ende September die öffentliche Information der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen unserer Gremien über den aktuellen Stand des „Pastoralen Zukunftswegs“ und die „Pfarrei 2030“ erfolgte, waren die VertreterInnen unseres Pfarrgemeinderates, der Kirchenvorstände und des Kirchengemeindeverbandes betroffen und zum Teil über die Vorgehensweise empört. Dies kam in der Stellungnahme an das Erzbistum Köln zum Ausdruck, die weiterhin in den Kirchen zum Mitnehmen ausliegt. Darüber hinaus entstand der Wunsch, weiter in die Öffentlichkeit zu gehen und in dieser Situation der Bistumsleitung deutlich auch die „rote Karte zu zeigen“. Wer sich mehr informieren möchte, kann auf der Internetseite www.pfarrei-der-zukunft-so-nicht.de die offizielle Information des Erzbistums ebenso nachhören wie verschiedene Rückmeldungen aus anderen Gemeinden nachlesen. Hier können Sie auch Ihre Rückmeldung in einer Unterschriftaktion / Open Petition geben. Informationen zum Thema auch weiter unten auf dieser Seite. Die Unterschriftenaktion endete am 31. Mai!


Was ist aus den Anregungen auf der Gemeindeversammlung geworden?

Schwierige  finanzielle  Situation  der  Kirchengemeinde

Im September des letzten Jahres hatten wir eine Gemeindeversammlung eingeladen, zu der Sie zahlreich erschienen sind und intensiv mit dem Kirchenvorstand diskutert haben.

Erfahren Sie hier, was sich bisher daraus ergeben hat  >>>>>

Information des KV vom August 2020 >>>>>

Spendenkonto  -  Fakt ist, dass die Kirchengemeinde viele ihrer Aktivitäten nur dank Ihrer Spenden durchführen und so etliche Menschen in Not sowie gemeinnützige Projekte unterstützen kann. Wenn Sie diese Aktivitäten fördern möchten, überweisen Sie Ihre Spende bitte auf das Kirchenkonto bei der Kreissparkasse Köln: Konto 0141 001010, IBAN DE14 3705 0299 0141 0010 10

Falls Sie uns regelmäßig eine Geldspende zukommen lassen möchten, bitten wir Sie um Eintritt in unseren Förderverein, das Beitrittsformular finden Sie hier. Falls Sie die Gemeinde mit ein paar Stunden ehrenamtlicher Arbeit im Monat unterstützen können, finden Sie ein entsprechendes Formular hier. Beide Formulare können ausgefüllt einfach in den Briefkasten des Pfarrbüros geworfen werden. Wir danken Ihnen für jede Unterstützung von ganzem Herzen!

 

 

beziehungsweise "Näher als du denkst."

Die ökumenisch verantwortete Kampagne
„#beziehungsweise – jüdisch und christlich:
näher als du denkst“ möchte dazu anregen,
die enge Verbundenheit des Christentums
mit dem Judentum wahrzunehmen. Auch
und gerade im Blick auf die Feste wird die Verwurzelung des Christentums im Judentum deutlich. Mit dem Stichwort „beziehungsweise“ soll der Blick auf die aktuell gelebte jüdische Praxis in ihrer vielfältigen Ausprägung gelenkt werden. Die Kampagne ist ein Beitrag zum Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland".   Näher als du denksT >>>>>

 

 

Heftige Emotionen, offene Fragen und massive Kritik am geistlichen Prozess

Stellungnahme der Pfarreiengemeinschaft Frechen zum Seelsorgebereichsforum Pfarrei der Zukunft

Das Seelsorgeteam, der KGV und PGR kommen nach der öffentlichen Sitzung am 16.09.2020 in ihrer Antwort an Generalvikar Dr. Hofmann zu folgendem Schluss: "Die Pfarrei der Zukunft, die uns jetzt vorgestellt worden ist, lässt uns erheblich daran zweifeln, dass es wirklich um den Bau eines Hauses geht, an dem der Herr mitwirkt. Nach unserem Eindruck ist die viel beschworene Evangelisation nur das Alibi, um die von rein wirtschaftlichen Erwägungen getragenen Überlegungen zur Umstrukturierung schnellstmöglich umzusetzen."

Die gesamte Stellungnahme im Wortlaut  >>>>>

 

 

Genau so sehen wir das auch: Stellungnahme des Pfarrgemeinderats Flingern/Düsseltal zum  Pastoralen Zukunfstwegkonzept des Bistums
"Das hier vorgestellte Modell einer Pfarrei der Zukunft können wir nicht gutheißen und halten eine grundsätzliche Überarbeitung des Konzeptes für dringend erforderlich. ... Wir wollen eine möglichst große Vielfalt bei der Gestaltung der Strukturen des Gemeindelebens. ... Dabei geht es uns darum, nicht ohne Not flächendeckend Pfarreien aufzugeben und zu fusionieren. Wir erkennen keinen zwingenden Grund, die Substrukturen der „Sendungsräume“ einheitlich und von oben so zu gestalten, dass darin existierende lebensfähige und lebendige Kirchengemeinden ihre rechtliche Eigenständigkeit (mit KVs und echter eigener Verantwortung für die materiellen Angelegenheiten, z.B. die Kirchengebäude als Identifikationsbauten) verlieren müssen."
Die gesamte Stellungnahme im Wortlaut  >>>>>

 

 

KOM●MIT   -   SO Allerlei FÜR KINDER

Ein Angebot rund um die Hl. Messe und die Gemeinde für alle Kinder  ▬   ganz besonders aber für unsere aktuellen und ehemaligen Kommunionkinder!

 

Derzeit keine Veranstaltungen        

Weitere Infos und Termine  >>>>>

Anfragen/ Kontakt:                            

Nina Dietrich: 0178 8782700  

Nils Eissfeldt: 0179 6765604

 

 

Verschwörungstheorien  ~  auf Teufel komm heraus

Schon lange nichts mehr vom Teufel gehört? Kein Wunder, denn aus der kirchlichen Verkündigung ist er weitgehend verschwunden, sozusagen in Ungnade gefallen – wenn man mal die Experten von Radio Maria beiseite lässt. Aber kein Problem, erstaunlich viel besorgte Mitmenschen in aller Welt helfen da gern aus. Sie haben sich der Enttarnung finsterer Mächte angenommen und warnen uns vor jeder Menge satanischer Verschwörungen.  Weiter >>>>>

 

 

TReffen für Trauernde
Das Leben, wie wir es kannten, gibt es nach dem Tod eines uns Nahestehenden nicht mehr. Wie können wir damit umgehen? Mit anderen Menschen zu teilen, was uns bewegt, kann uns helfen, wieder ins Leben zu finden. Seien Sie dazu herzlich willkommen zum Trauertreff in den Räumen von Hospiz e. V., Johann-Schmitz-Platz 2, Frechen: ein kostenfreies Angebot für Trauernde - jeden 3. Montag um 16.30 Uhr. Anmeldung bitte unter Tel. 02234-22854 oder info@hospiz-in-frechen.de

 

 

DER LETZTE SCHRITT  -  SELBSTGEWÄHLT

ANMERKUNGEN  ZUM SUIZIDURTEIL DES BVERFG

Am 26. Februar 2020 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) ein „ans Eingemachte“ gehendes Urteil verkündet: Es erkannte der Selbsttötung eine „grundrechtliche Qualität“ zu, sprach also jedem Menschen das Recht auf Suizid zu. Und das mit Unterstützung von Dritten und unabhängig von einem konkreten Leidensdruck. Wie kaum anders zu erwarten, scheiden sich an diesem Urteil die Geister.  Weiter >>>>>

 

 

AUFBRUCH  -  DER SYNODALE WEG

Lange nicht mehr erlebt – soviel Aufbruchstimmung in der katholischen Kirche Deutschlands. Der „Synodale Weg“, getragen von Deutscher Bischofskonferenz (DBK) und Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), hat im Februar 2020 vielversprechend begonnen. Auch wenn inzwischen schon die ersten Querschläger sich abzeichnende Erfolge zunichte machen möchten – es lohnt sich, den eingeschlagenen Weg mit stoischer Gelassenheit weiter zu gehen.  Weiter >>>>>

 

 

SIC TRANSIT GLORIA PETRI  -  Oder echte gewaltenteilung jetzt

Endlich eine Reform des Systems – oder doch wieder nur halbherzige Schuldeingeständnisse ohne nachhaltige Konsequenzen? Leider ist diese Frage auch nach dem so genannten Anti-Missbrauchsgipfel vom Februar 2019 im Vatikan noch immer nicht zufriedenstellend beantwortet. In welche Richtung der Weg einer sich erneuernden Kirche führen muss, das hatten acht bekannte deutsche Katholikinnen und Katholiken in einem offenen Brief an Kardinal Reinhard Marx im Vorfeld der Konferenz bereits unmissverständlich aufgezeigt:  Weiter >>>>>

 

 

Hilfe für die St. Sebastianus-kirche

Die St. Sebastianus-Kirche, Königsdorfs alte Pfarrkirche, steht als historisches Kulturgebäude nicht nur für Gemeinde- und Ortsgeschichte, sie ist auch ein identitätsstiftendes Gut für Königsdorf insgesamt. Doch der Zahn der Zeit hat nicht nur an dem Gebäude genagt  -  das inzwischen weitgehend saniert werden konnte, sondern bedroht auch die Kunstwerke des Innenraums. Altar und Skulpturen dieser Kirche bedürfen dringend der Restaurierung!

Liegt uns Königsdorfern die St. Sebastianus-Kirche am Herzen? Sollen wir diese Schätze für Königsdorf erhalten? Dann brauchen wir Ihre Hilfe!

 

Mehr >>>>>

 


GLAUBEN UND IDENTITÄT

Identität – wohl jedem Menschen ist eine zu eigen. Aber sie zu definieren, ist alles andere als einfach. Der von vielen Seiten heillos übertriebene Wirbel um das Scheitern der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 2018 zeigte einmal mehr, wie schwierig es mit der nationalen Identität sein kann. Da stellt sich auch die Frage: Wie ist es eigentlich um eine christliche Identität bestellt?

Weiter >>>>>

 

 

"UND FÜHRE UNS NICHT IN VERSUCHUNG" 

VON DER AKTUALITÄT EINER vATER-UNSER-BITTE

Kann Gott, den wir als „unseren Vater“ ansprechen, uns in Versuchung führen? Die französischen Bischöfe sagten: Nein, ein guter Vater tut so etwas nicht! Und ließen die Gebetsbitte des Vaterunsers „Und führe uns nicht in Versuchung“ umformulieren in „Und lass uns nicht in Versuchung geraten“. Papst Franziskus begrüßte die Änderung. Und so stellt sich die Frage: Wurde der Originaltext falsch übersetzt? Oder hat sich gar Jesus, der uns das Vaterunser selbst gelehrt hat, im Hinblick auf „seinen“ und „unseren Vater“ geirrt?    Weiter >>>>>

 

 


zurück zum Seitenanfang